12.12.2017

Wittenberger Sonntag liest das Westfalen-Blatt

Worte von VW-Chef Matthias Müller klingen wie blanker Hohn

Bielefeld (ots) - Nicht nur in den Ohren von Dieselauto-Besitzern müssen die Worte von VW-Chef Matthias Müller wie blanker Hohn klingen. Ausgerechnet der oberste Lenker des Konzerns, der mit der Manipulation von Millionen Autos den Diesel dermaßen in Verruf gebracht hat, mutiert jetzt zum Vorreiter für eine Ablösung des Steuervorteils und die Einführung einer Plakette für emissionsarme Fahrzeuge. 

Es entsteht unweigerlich der Eindruck, dass Müller vor allem aus wirtschaftlichem Interesse agiert: Die »Diesel-Kuh« ist gerade auch von VW so lange gemolken worden, bis sie jetzt zum Auslaufmodell verkommen könnte. Deshalb ist der VW-Chef auf der Suche nach der nächsten Geldquelle. Die im Massenmarkt vor dem Durchbruch stehende Elektromobilität soll für die kommenden Jahrzehnte die Gelddruckmaschine werden - gerne mit staatlicher Unterstützung. 

Die Millionen Autokäufer, die in bestem Glauben einen Diesel erworben haben, wären die Dummen. Sie haben ihre Anschaffung im Vertrauen auf die Versprechen der Autobauer und die geltenden gesetzlichen Regelungen getätigt.




Video

Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter

mehr Videos

Videos Kultur

Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg
Ensemble Weltkritik im Clack Theater Wittenberg: Höhenflüge in Bodennähe
Lothar Bölck: Dummerland im Clack Theater Wittenberg
LadyLike im Clack Theater Wittenberg

Videos Politik

Sepp Müller Ergebnisse
Sepp Müller (CDU) zur beginnenden Sondierung mit der SPD
Sepp Müller nach dem Scheitern von Jamaika
Sepp Müller Jamaika und Luther
Der Wittenberger Bundestagsabgeordnete Sepp Müller (CDU), Video 3


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: