14.11.2017

Wittenberger Sonntag liest die Berliner Morgenpost

Mehr bauen, mehr fördern

Berlin (ots) - Im siebten Jahr in Folge haben sich die Miet- und Kaufpreise für Wohnungen dramatisch verteuert – und eine Trendwende ist für Berlin nicht in Sicht. Die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt sind für weite Teile der Bevölkerung längst zum ernsten Problem geworden – und das in allen Bereichen. 

Die hohen Preise, die heute für angebotene Wohnungen genommen werden, fließen in den Mietspiegel von morgen ein. Dadurch müssen auch Mieter mit langjährigen, noch günstigen Verträgen mit Kostensteigerungen rechnen. Denn wenn der Mietspiegel steigt, können Eigentümer höhere Mieten auch im Bestand fordern. Zudem müssen Mieter und auch Eigentümer inzwischen allerorten damit rechnen, dass liebgewonnene Freiräume bebaut und der Blick ins Grüne von der Häuserfront eines Neubaus verstellt wird. 

Der Druck entsteht durch den anhaltenden Zuzug. 40.000 Menschen kommen pro Jahr nach Berlin. Die einzige nachhaltige Lösung für den angespannten Wohnungsmarkt sind nicht Mietpreisbremse und Milieuschutzgebiete, sondern große Neubaugebiete. Denn das die Miet- und Kaufpreise für Wohnungen seit 2010 in Berlin dynamisch steigen, liegt eben vor allem daran, dass das Angebot an Wohnraum so knapp geworden ist, dass inzwischen Preise verlangt und auch bezahlt werden, die noch vor wenigen Jahren als völlig unvorstellbar galten. 

Die Politik ist mit ihren Regulierungsversuchen im Wesentlichen gescheitert. Aber sie kann noch handeln, um einem weiteren Anstieg zu begegnen. Die Mittel sind bekannt, sie müssten nur genutzt werden: eine deutliche Ausweitung der Neubauförderung mit öffentlichen Mitteln, die Ausweisung von Bauland, die beschleunigte Bearbeitung von Baugenehmigungen sowie die Absenkung überzogener Baustandards etwa beim Lärmschutz sind daher dringend geboten. Es wird Zeit, dass Senat und Bundesregierung handeln.




Video

Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter

mehr Videos

Videos Kultur

Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg
Ensemble Weltkritik im Clack Theater Wittenberg: Höhenflüge in Bodennähe
Lothar Bölck: Dummerland im Clack Theater Wittenberg
LadyLike im Clack Theater Wittenberg

Videos Politik

Sepp Müller Jamaika und Luther
Der Wittenberger Bundestagsabgeordnete Sepp Müller (CDU), Video 3
Sepp Müller Sondierung
Sepp Müller (CDU) Bundestagsabgeordneter im Wahlkreis 70 Wittenberg/Dessau

Videos Agentur

Der Countdown läuft - Wittenberger Sonntag
Ming Battle - Autohaus Moll, Wittenberg
Wittenberg aus der Luft
Autohaus Moll
Funny Friesland - Einführung


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: