Kurpark, Kurzentrum und das Jugendstil-Kurhaus wurden in das Netzwerk „Gartenträume“ aufgenommen. Foto: Kur GmbH

Kurpark, Kurzentrum und das Jugendstil-Kurhaus wurden in das Netzwerk „Gartenträume“ aufgenommen. Foto: Kur GmbH

04.11.2017

Lob für Erscheinungsbild und Pflege nach gartendenkmalgerechten Maßstäben

Kurpark hat es in die „Landesinitiative Gartenträume“ geschafft

Bad Schmiedeberg (WiSo). Nun hat es Kurdirektor Deddo Lehmann auch schriftlich: Der Kurpark des Moor-, Mineral- und Kneippheilbades gehört seit Oktober 2017 zu den „Gartenträumen Sachsen-Anhalt“. Das Netzwerk wächst damit um neun Gärten und Parks auf insgesamt 50. Das ist das Ergebnis einer Auswertung, die Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD) im Kabinett vorgestellt hat. 

Seit 2016 hatte ein Beirat, zusammengesetzt aus Vertretern des Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung, der Abteilung Kultur der Staatskanzlei, dem Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie, der Investitions- und Marketinggesellschaft und dem Verein „Gartenträume – Historische Parks in Sachsen-Anhalt“ e.V. alle bisherigen 43 Objekte bewertet und dabei auch 16 neue Gärten näher betrachtet. 

„Die Gartenträume sind seit 17 Jahren ein fester Bestandteil unseres touristischen Marketings“, erklärte Willingmann. Alle Anlagen zeichneten sich durch eine hohe Qualität und ihre historische Bedeutung aus. „Durch die nun getroffene Entscheidung, neue Gärten und Parks aufzunehmen, verbessern wir das ohnehin schon positive Angebot noch mal erheblich“, so der Minister. Außerdem sei es dadurch möglich, zu einer touristischen Stärkung der Marke „Gartenträume“ beizutragen.

1874 wurde unter dem damaligen Schmiedeberger Bürgermeister Moritz Hauswald ein Garnisonspark in der Umgebung des heutigen Kurgebietes angelegt. Dieser wurde nach der Gründung des Eisenmoorbades 1878 als Kurpark genutzt. Als sich eine wachsende Bedeutung des Kurbetriebes für Bad Schmiedeberg abzeichnete, ließ Bürgermeister Schniewind 1890 von dem Wittenberger Garten- und Landschaftsgestalter Friedrich Eunicke einen neuen Kurpark anlegen.

Dieser wurde bereits von 1900 bis 1904 um die Flächen des heutigen historischen Parks erweitert und von dem Leipziger Gartenarchitekten Carl Otto Wittenberg gestaltet. Unter Bürgermeister Kurt am Ende erfolgte 1910 eine Erweiterung der Fläche um den Bereich des Sonnenparks, damit hatte der Kurpark seine heutige Größe von 6,6 Hektar erreicht. 

Neben diesem historischen Teil des Kurparks, wurden auch die neuen Anlagen im Kurzentrum bewertet und zusammen mit dem denkmalgeschützten Jugendstil-Kurhaus als Ensemble in die „Gartenträume“ aufgenommen. Kriterien für die Neuaufnahme in das Netzwerk sind unter anderem ein sehr gutes Erscheinungsbild, die langfristig abgesicherte Pflege nach gartendenkmalgerechten Maßstäben, die touristische Bedeutung und Zusatzangebote. 

Das sind in Bad Schmiedeberg die von Frühjahr bis in den Herbst regelmäßig stattfindenden Parkführungen, die Veranstaltungen in Park, Konzertgarten und Kurhaus bis hin zum gastronomischen Angebot. Außerdem dienen die Garten- und Parkanlagen nach der grundlegenden Sanierung unter denkmalschützerischen Aspekten von 2005 bis 2007 mit den Kneipp-Anlagen auch therapeutischen Zwecken. Der gesamte Kurpark ist seitdem barrierefrei gestaltet. 

Mit der Landesinitiative „Gartenträume Sachsen-Anhalt“ entstand im Jahr 2000 ein Garten-Netzwerk, das in Deutschland bis heute Modellcharakter hat, denn es verbindet Gartendenkmalpflege und Tourismus. Ebenfalls neu aufgenommen wurde der Schlosspark in Pretzsch, drei Gärten wurden aus der Liste gestrichen, weil sie nicht mehr die Kriterien erfüllen, darunter der Schlosspark im Bad Schmiedeberger Ortsteil Reinharz.




Video

Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter

mehr Videos

Videos Kultur

Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg
Ensemble Weltkritik im Clack Theater Wittenberg: Höhenflüge in Bodennähe
Lothar Bölck: Dummerland im Clack Theater Wittenberg
LadyLike im Clack Theater Wittenberg

Videos Politik

Sepp Müller Jamaika und Luther
Der Wittenberger Bundestagsabgeordnete Sepp Müller (CDU), Video 3
Sepp Müller Sondierung
Sepp Müller (CDU) Bundestagsabgeordneter im Wahlkreis 70 Wittenberg/Dessau

Videos Agentur

Der Countdown läuft - Wittenberger Sonntag
Ming Battle - Autohaus Moll, Wittenberg
Wittenberg aus der Luft
Autohaus Moll
Funny Friesland - Einführung


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: