Prof. Michael Schneider bietet eine Synthese aus Zauberkunst und politisches Kabarett. Foto: Veranstalter

Prof. Michael Schneider bietet eine Synthese aus Zauberkunst und politisches Kabarett. Foto: Veranstalter

27.10.2017

Deutschlands einziger politischer Zauberkünstler zu Gast

Zauberhaftes im Malsaal des Wittenberger Cranach-Hofs

Wittenberg (WiSo). Eva Löber, Vorsitzende der Cranach-Stiftung, ist es gelungen, eine ungewöhnliche Veranstaltung zum verlängerten Reformationswochenende in die Lutherstadt zu holen: Prof. Dr. Michael Schneider, Deutschlands einziger politischer Zauberkünstler, ist am Montag, dem 30. Oktober um 19.30 Uhr zu Gast im Malsaal in der Schlossstraße 1. 

Das Publikum kann sich auf eine ebenso ungewöhnliche wie geistreiche Schau mit Wortwitz und Zauberwort freuen. Michael Schneider, Schriftsteller und Zauberkünstler, Aufklärer und Illusionist in einer Person, verbindet in diesem Kleinkunstprogramm Magie, Literatur und politische Satire auf ebenso verblüffende wie vergnügliche Weise. Er arbeitet zwar mit den bekannten Requisiten des Zauberkünstlers, mit Karten, Seilen, Ringen, Tüchern, Geldscheinen und Würfeln, doch setzt er die alten magischen Symbole und Effekte wirkungsvoll zur visuellen Darstellung und verblüffenden Desillusionierung aktueller gesellschaftlicher und politischer Missstände ein.

Rasierklingen, die er widerwillig schluckt, stehen metaphorisch für das, was der neue US-Präsident der Welt an gefährlichen Gemeinheiten zumutet. Mit seinem „Würfel, der immer gewinnt“, demonstriert er das Wettwürfeln und brutale Abzocken im globalen Spielcasino. Mit Seilkunststücken entlarvt er die korrupten Seilschaften zwischen der Politik und den Spitzen der (Auto-)Konzerne. 

Ein ingeniöser Handcutter, der zwischen ehrlichen und Diebes-Händen genau zu unterscheiden weiß, ermittelt die notorischen Steuerbetrüger, die Diebe am öffentlichen Eigentum. Auf listig-lustvolle Weise nutzt Michael Schneider die Zauberkunst auch für psychologische und Beziehungstests: Die zuvor signierte, aus 30 Karten blind aufgespießte Herz-Dame bezeugt die sichere Liebeswahl des Probanden ebenso wie der verschwundene und plötzlich am Schlüsselbund hängende Ehering die Treue ihrer Besitzerin. 

Und was das Silicon Valley bislang nur verspricht: die Gedanken eines anderen in Echtzeit zu lesen, vermag der telepathisch begabte Proband auch ohne implantierte Mikrochips. 

Prof. Schneider ist Schriftsteller und Essayist und hat 25 Jahre an der Filmakademie Baden-Württemberg gelehrt. Zu seinen bekanntesten Büchern gehörten die Zaubernovelle „Das Spiegelkabinett“ (1980), „Der Traum der Vernunft - Roman eines deutschen Jakobiners“,(2001) und „Das Geheimnis des Cagliostro, ein Schelmenroman“, 2007. Zuletzt erschien sein autobiografisch geprägter Romanessay „Ein zweites Leben“,(2016). 

Er ist Mitglied des Deutschen PEN-Zentrums, des Willy-Brand-Kreises e.V., des Wissenschaftlichen Beirats von Attac-Deutschland und des Magischen Zirkels von Deutschland.




Video

Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter

mehr Videos

Videos Kultur

Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg
Ensemble Weltkritik im Clack Theater Wittenberg: Höhenflüge in Bodennähe
Lothar Bölck: Dummerland im Clack Theater Wittenberg
LadyLike im Clack Theater Wittenberg

Videos Politik

Sepp Müller Jamaika und Luther
Der Wittenberger Bundestagsabgeordnete Sepp Müller (CDU), Video 3
Sepp Müller Sondierung
Sepp Müller (CDU) Bundestagsabgeordneter im Wahlkreis 70 Wittenberg/Dessau

Videos Agentur

Der Countdown läuft - Wittenberger Sonntag
Ming Battle - Autohaus Moll, Wittenberg
Wittenberg aus der Luft
Autohaus Moll
Funny Friesland - Einführung


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: