17.10.2017

Wittenberger Sonntag liest das Westfalen-Blatt

Stromrechnungen: Netzkosten spielen eine immer größere Rolle

Bielefeld (ots) - Viele Jahre war die Ökostromumlage der Preistreiber Nummer 1 bei den Stromtarifen. Doch inzwischen spielen die Kosten für die Netze eine immer größere Rolle. Sie machen für viele Kunden längst den größten Teil der Stromrechnung aus - im Schnitt ein Viertel. 

Nicht nur die Stromautobahnen quer durchs Land, auch in vielen Orten müssen Leitungen im Zuge der Energiewende mit schwankender und dezentraler Stromerzeugung ausgebaut werden. Das hat seinen Preis. Zugleich zeigt sich eine regionale Ungleichheit, die sich nicht nur bundesweit von Nord nach Süd zieht, sondern auch OWL in Gewinner und Verlierer teilt. Vor allem im östlichen Teil der Region und in Großstädten müssen Kunden weniger zahlen als auf der westlichen Seite und im Ländlichen. Das ist so ungerecht wie unterschiedliche Müllgebühren und Abwasserkosten. 

Weil jeder Stromlieferant die staatlich genehmigten Gebühren an den Netzbetreiber zahlen muss, gibt es für Privatkunden kein Entrinnen. Trotzdem kann sich - wie jedes Jahr - der Blick nach günstigeren Stromanbietern lohnen.




Video

Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter

mehr Videos

Videos Kultur

Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg
Ensemble Weltkritik im Clack Theater Wittenberg: Höhenflüge in Bodennähe
Lothar Bölck: Dummerland im Clack Theater Wittenberg
LadyLike im Clack Theater Wittenberg

Videos Politik

Sepp Müller Jamaika und Luther
Der Wittenberger Bundestagsabgeordnete Sepp Müller (CDU), Video 3
Sepp Müller Sondierung
Sepp Müller (CDU) Bundestagsabgeordneter im Wahlkreis 70 Wittenberg/Dessau

Videos Agentur

Der Countdown läuft - Wittenberger Sonntag
Ming Battle - Autohaus Moll, Wittenberg
Wittenberg aus der Luft
Autohaus Moll
Funny Friesland - Einführung


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: