10.10.2017

Wittenberger Sonntag liest die Berliner Morgenpost

Fall Amri: Das nächste Versäumnis

Berlin (ots) - Die Vertreter des Bundeskriminalamtes (BKA) haben im Fall Amri bisher immer erfolgreich den Eindruck erweckt, mit der Pannenserie nichts zu tun zu haben. Damit ist es nun vorbei. Dem BKA wie auch den Länderpolizeien lagen im hauseigenen Computersystem bereits Mitte 2015 Dateien vor, mit denen der Islamist wohl rechtzeitig vor dem Anschlag hätte abgeschoben werden können. 

Es waren Abdrücke seiner Handflächen, mit denen die tunesischen Behörden Amris Identität hätten feststellen können. Doch das BKA vergaß offenbar, dass die Abdrücke abrufbereit vorlagen - und leitete sie weder der zuständigen Ausländerbehörde noch den tunesischen Behörden zu. 

Den Verantwortlichen ist es bisher gelungen, das folgenschwere Versäumnis unter der Decke zu halten - obwohl man vermuten darf, dass ihnen der kaum zu begreifende Fehler mindestens bei der behördeninternen Aufarbeitung im Nachhinein bewusst wurde. 

Nur eingestehen, was nicht mehr zu leugnen ist. Versuchen, geheim zu halten, was vielleicht niemand bemerkt. Ein solches Verhalten ist ein Schlag ins Gesicht der Hinterbliebenen.




Video

Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter

mehr Videos

Videos Kultur

Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg
Ensemble Weltkritik im Clack Theater Wittenberg: Höhenflüge in Bodennähe
Lothar Bölck: Dummerland im Clack Theater Wittenberg
LadyLike im Clack Theater Wittenberg

Videos Politik

Sepp Müller Ergebnisse
Sepp Müller (CDU) zur beginnenden Sondierung mit der SPD
Sepp Müller nach dem Scheitern von Jamaika
Sepp Müller Jamaika und Luther
Der Wittenberger Bundestagsabgeordnete Sepp Müller (CDU), Video 3


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: