22.08.2017

Wittenberger Sonntag liest die Lausitzer Rundschau

Kommunale Steuern: Boom mit Schattenseiten

Cottbus (ots) - Wenn die Wirtschaft brummt, sprudeln auch die Steuerquellen. Das liegt in der Natur der Sache. So weit, so gut. Die am Montag vermeldeten Rekordeinnahmen bei den Gewerbe- und Grundsteuern haben allerdings auch ihre Schattenseiten. 

Zunächst einmal handelt es sich um die wichtigsten Einnahmeposten der Kommunen. Die Städte und Gemeinden bestimmen dann auch in Eigenregie über die jeweiligen Hebesätze für diese Steuern. Und da verwundert es schon, dass trotz guter Konjunktur etwa jede achte Kommune in diesem Jahr bei der Gewerbesteuer kräftig draufgesattelt hat. Bei der Grundsteuer fiel die Erhöhung zum Teil noch drastischer aus. 

Offensichtlich werden damit Haushaltslöcher gestopft. Was bei einer finanzschwachen Kommune nachvollziehbar erscheint, ist jedoch auch ein Wettbewerbshemmnis. Gewerbeansiedlungen sind in solchen Gemeinden jedenfalls alles andere als attraktiv. Zumal, wenn sich Gewerbe- und Grundsteuer gleichzeitig verteuern, während andere Gemeinden ihre Hebesätze sogar senken. Die ohnehin schon große Kluft zwischen "armen" und "reichen" Kommunen wird dadurch noch weiter vertieft. 

Negativ betroffen sind aber auch private Mieter. Denn die Grundsteuer kann der Hauseigentümer voll an sie weitergeben. Dabei werden Politiker aller Couleur nicht müde, die Mietenexplosion insbesondere in Ballungszentren zu beklagen. Es sind mitunter dieselben Politiker, die im Zweifel munter an der Grundsteuerschraube drehen. 

Was ist zu tun? Die Finanzierung der Gemeinden muss endlich auf eine nachhaltige Grundlage gestellt werden. Dafür zeichnen in erster Linie die Bundesländer verantwortlich. Und der Bund muss ihnen dabei stärker auf die Finger schauen. Das viele Geld, das Berlin schon jetzt für die Kommunen bereitstellt - angefangen von der Unterstützung für den Kita-Ausbau bis zur Hilfe für die Flüchtlingsintegration - muss auch wirklich den Adressaten erreichen. Wäre das immer der Fall, brauchte manche Kommune wohl nicht an der Steuerschraube zu drehen.




Video

Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter

mehr Videos

Videos Kultur

Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg
Ensemble Weltkritik im Clack Theater Wittenberg: Höhenflüge in Bodennähe
Lothar Bölck: Dummerland im Clack Theater Wittenberg
LadyLike im Clack Theater Wittenberg

Videos Politik

Sepp Müller Jamaika und Luther
Der Wittenberger Bundestagsabgeordnete Sepp Müller (CDU), Video 3
Sepp Müller Sondierung
Sepp Müller (CDU) Bundestagsabgeordneter im Wahlkreis 70 Wittenberg/Dessau

Videos Agentur

Der Countdown läuft - Wittenberger Sonntag
Ming Battle - Autohaus Moll, Wittenberg
Wittenberg aus der Luft
Autohaus Moll
Funny Friesland - Einführung


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: