22.08.2017

Wittenberger Sonntag liest die Rheinische Post

Reformfall Interpol

Düsseldorf (ots) - Deutsche Erdogan-Gegner, wie der Kölner Schriftsteller Dogan Akhanli, haben Grundrechte, die sie in Deutschland und in der EU vor Verfolgung schützen. Sie dürfen sich nicht nur darauf verlassen, am Ende eines rechtsstaatlichen Verfahrens ihre Bewegungsfreiheit zurückzugewinnen. Sie müssen bereits vor staatlicher Repression sicher sein, wenn sie auf falscher Beschuldigung beruht. Vor allem, wenn Ankara vorführen will, wie weit Erdogans Arm in die Rechtsstaaten Europas reicht. 

Die Antwort kann nicht in einem grundsätzlichen Interpol-Ausschluss der Türkei liegen. Auch wenn Ankara wahllos mit dem Terrorverdacht umgeht: Wir brauchen auch Warnungen vor IS-Terrorteams auf dem Weg nach Europa. Ein freiwilliger Verzicht Erdogans erscheint nach den jüngsten Eskalationen ebenfalls illusorisch. Bleibt nur die Reform von Interpol, der Einbau von Filtern vor der Weiterleitung von Festnahme-Ersuchen. Und so lange das nicht funktioniert, müssen die Nationalstaaten selbst analysieren, was hinter den Meldungen steckt und ein einheitliches Handeln in Europa organisieren.




Video

Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter

mehr Videos

Videos Kultur

Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg
Ensemble Weltkritik im Clack Theater Wittenberg: Höhenflüge in Bodennähe
Lothar Bölck: Dummerland im Clack Theater Wittenberg
LadyLike im Clack Theater Wittenberg

Videos Politik

Sepp Müller Ergebnisse
Sepp Müller (CDU) zur beginnenden Sondierung mit der SPD
Sepp Müller nach dem Scheitern von Jamaika
Sepp Müller Jamaika und Luther
Der Wittenberger Bundestagsabgeordnete Sepp Müller (CDU), Video 3


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: