In der Zeltstadt: Lagerfeuerromantik gehört zum Pfadfinderleben unbedingt dazu. Foto: Wolfgang Gorsboth

In der Zeltstadt: Lagerfeuerromantik gehört zum Pfadfinderleben unbedingt dazu. Foto: Wolfgang Gorsboth

29.07.2017

Zehntes Bundeslager des Verbandes Christlicher Pfadfinder

4.300 Pfadfinder feiern Luther unter dem Motto „Weitblick“

ittenberg (wg). Trotz des vielen Regens in den vergangenen Tagen ist die große Wiese am Potsdamer Ring, Ecke Dr.-Behring-Straße am Donnerstag angenehm trocken. Bereits um 5 Uhr kamen die ersten Pfadfindergruppen, am Ende des Tages waren es 4.000 inklusive 500 BetreuerInnen sowie 300 internationalen Gästen aus Australien, Simbabwe, Uganda, Finnland, Schweden und der Ukraine. 

Schon vor drei Wochen haben die Techniker den Platz übernommen, um die Infrastruktur für das zehnte Bundeslager aufzubauen, die Vorbereitungen selbst reichen drei Jahre zurück. Der Verband der Christlichen Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) hatte sich wegen der Reformationsfeierlichkeiten vom Vierjahresrhythmus verabschiedet und das Bundeslager, das unter Schirmherrschaft des EKD-Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm steht, um ein Jahr vorverlegt. Auf 30 Hektar ist an der Dr.-Behring-Straße/Potsdamer Ring eine Zeltstadt der Superlative entstanden mit mehr als 900 Schwarzzelten, so nennen die Pfadfinder ihre Jurten, dafür wurden 15 Kilometer Stangenholz verbaut. Das Festzelt, in dem auch die Verpflegung erfolgt, ist 2.000 Quadratmeter groß, zwei Kilometer Stromleitungen, 1,5 Kilometer Frischwasserleitungen und ein Kilometer Abwasserleitungen wurden verlegt, 85 Dixi-Toiletten aufgestellt und 256 Wasserhähne montiert.

Das Bundeslager ist eine eigene Stadt aus Schwarzzelten mit Programmzentren und Oasen, Hospital und Verpflegung, Kinderbetreuung und Medienzentrum. Es verfügt über ein eigenes Lagerhospital mit zehn Fachärzten, zehn Notfallsanitätern und Rettungsassistenten, fünf Krankenschwerstern und –pflegern sowie einem eigenen Rettungswagen. 

Am Donnerstag wurden  Tonnen Kartoffeln, 12 Tonnen Milchprodukte, 800 Kilogramm Brot, 300 Kilogramm Kekse, 19.000 Müsliriegel sowie je 700 Gläser Marmelade und Honig angeliefert. Für die Verpflegung zeichnen 50 Mitarbeiter verantwortlich, jede von den 70 Kochgruppen bekommt im Versorgungszelt alle erforderlichen Zutaten, insgesamt 120.000 Portionen in den zehn Tagen. Das Lager funktioniert nachhaltig, schließlich schützen Pfadfinder die Natur und gehen sorgfältig mit Ressourcen um. Die Lebensmittel kommen aus regionalem und saisonalem Anbau, dazu stehen die Verantwortlichen seit Monaten mit regionalen Erzeugern und Lieferanten in Kontakt. 

Das Bundeslager steht unter dem Motto „Weitblick“, dazu gibt es jede Menge Programm. „Wir machen etwas Eigenes und sind doch Bestandteil des Reformationsfeierlichkeiten“, erklärt VCP-Generalsekretär Jan Behrendt. Luthers Mut ist das Lager-Thema, um herauszufinden, ob Pfadfinder heute so mutig sind, wie Luther es damals war, begeben sich die jungen Leute im Rahmen einer Spielidee nicht in die Vergangenheit, sondern in die Zukunft. Im Jahr 2517, tausend Jahre nach der Reformation, leben die Menschen auf einer verwüsteten Erde in Sektoren, die die wenigsten verlassen. Ein verbitterter Wissenschaftler, angewidert von der Entwicklung der Menschheit, will die Erde zerstören. Hier kommt die Geschichte ins Rollen und gewinnt ihre Dynamik… 

Ingesamt gibt es 13 „Akademien“ genannte Programmzentren, die Palette recht vom „Kaleidoskop“ mit bunten Angeboten rund um Religion und die Frage nach dem Sinn des Lebens über Preacher’s Slam bis hin zu Themen wie Erneuerbare Energien, gesunde Ernährung, Musik, Handwerkliches und vieles mehr. Mit der Aktion „Auf die Plätze gegen Hetze“ sind die Pfadfinder auf der Weltausstellung Reformation im Torraum Jugend am youngPOINTreformation präsent. „Pfadfinder sind weltoffen und tolerant und engagieren sich gegen Rechtsextremismus und Diskriminierung“, erklärt VCP-Bundesvorsitzende Jule Lumme. 

Der VCP 

Der VCP ist der evangelische Pfadfinderverband in Deutschland, er ist offen für alle Konfessionen und konfessionell nicht gebundene Menschen. 47.000 Kinder und Jugendliche gehören zu den VCP-Gruppen, ehrenamtlich engagieren sich 5.000 Personen. Pfadfinder lernen, Aufgaben selbständig und eigenverantwortlich auszuführen – „Learning by doing“ nennt Jule Lumma das Prinzip. „Und Pfadfinder wollen einen Beitrag zur Verbesserung dieser Welt leisten.“ Am 3. August ist Landesbischöfin Ilse Junkermann zu Gast und die Reformationsbotschafterin Margot Käßmann diskutiert am 4. August mit den Pfadfindern auf dem Lagerplatz. 

Hinweis: 

Am Sonntag, dem 30. Juli, öffnet das Pfadfinderlager seine Tore zu einem Besuchertag. Was machen Pfadfinder eigentlich? Wie sieht der Lageralltag aus? Wie funktioniert das Bundeslager? Auftakt ist um 11 Uhr mit dem Lagergottesdienst, anschließend werden Führungen angeboten. Der Gegenbesuch ist dann am Montag, wenn die Pfadfinder zum „Wittenberg-Tag“ die Gastgeberstadt auf den Spuren Martin Luthers erkunden.




WiSo spricht

Töne im Original

N-TV: Die Politik scheint endlich die Zeichen der Zeit zu verstehen.










Liste aller Töne im Original


Videos

Der Countdown läuft - Wittenberger Sonntag
Ming Battle - Autohaus Moll, Wittenberg
Wittenberg aus der Luft
Autohaus Moll
Funny Friesland - Einführung

Videos

2015-02-22 - Wittenberg - Wahlsieg für Torsten Zugehör
2015-02-17 - Wittenberg - Serviceauszeichnung Alte Canzley
2015-02-14 - Reinsdorf - Karneval-Festsitzung
2015-02-06 - Wittenberg - Kandidatenforum zur Oberbürgermeisterwahl
2015-01-24 - Wittenberg - 16. Sportlergala des KSB im Autohaus Moll

Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: