17.06.2017

Wittenberger Sonntag liest die Frankfurter Rundschau

Putins System droht Ungemach

Frankfurt (ots) - Noch fehlt dem Unmut und dem Protest in Russland die kritische Masse, um Putins System zu bedrohen. Aber das System stagniert. Das könnte bald sein größtes Problem werden. Seit 17 Jahren reden Putins Wirtschaftsliberale von unverzichtbaren Reformen, von niedrigeren Steuern und Leitzinsen. Seine Bürokraten aber verschrauben neue Schranken, die sich weder mit Energie noch Witz überwinden lassen, dafür aber mit dem richtigen Patenonkel. Ohne Schmiergeld sind selbst Universitätsdiplome immer schwieriger zu kriegen, Putins Russland sperrt seinen eigenen Kindern die sozialen Lifte - außer heroischen, aber doch eher kurzen Karriereleitern als Berufssoldaten. Ansonsten setzt das System weiter auf Druck, außer Privatunternehmern werden inzwischen auch Theaterregisseure von Wirtschaftskriminalisten behelligt. Wenn das System Putin nicht doch versucht, sich neu zu erfinden, drohen ihm üble Schwierigkeiten. Nicht morgen, aber übermorgen




Video

Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter

mehr Videos

Videos Kultur

Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg
Ensemble Weltkritik im Clack Theater Wittenberg: Höhenflüge in Bodennähe
Lothar Bölck: Dummerland im Clack Theater Wittenberg
LadyLike im Clack Theater Wittenberg

Videos Politik

Sepp Müller Jamaika und Luther
Der Wittenberger Bundestagsabgeordnete Sepp Müller (CDU), Video 3
Sepp Müller Sondierung
Sepp Müller (CDU) Bundestagsabgeordneter im Wahlkreis 70 Wittenberg/Dessau

Videos Agentur

Der Countdown läuft - Wittenberger Sonntag
Ming Battle - Autohaus Moll, Wittenberg
Wittenberg aus der Luft
Autohaus Moll
Funny Friesland - Einführung


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: