26.04.2017

Wittenberger Sonntag liest den Weser-Kurier

Frauengipfel der W20: Frauen sind keine Bittsteller

Bremen (ots) - Frauen müssen auch mal unter sich sein. Deshalb ist der W20-Gipfel keine schlechte Idee - nur reicht es noch nicht.

Frauenpolitische Vertreterinnen und weibliche Führungskräfte aus den 20 großen Industrie- und Schwellenländern (G20) treffen sich, um Forderungen an die G20 zu richten, die im Juli in Hamburg tagen. Und das ist das Befremdliche: das Wort "Forderungen". 

Dass sich Experten vor dem G20-Gipfel zusammensetzen, um produktiv zu sein, ist gut. So gibt es auch Treffen der Digital- oder Agrarminister. Aber anders als dort wird bei den W20 keine Richtung beschlossen, sondern nur gefordert. Mit den Frauen wird lediglich ein "Dialog" geführt, so wie mit der Wissenschaft oder den Gewerkschaften. Forderungspapiere sind leicht vergessen. 

Die G20 haben sich bereits das Ziel gesetzt, die wirtschaftliche Teilhabe von Frauen zu stärken. Trotzdem gibt es kein Treffen der G20-Frauenministerinnen. Man muss es leider ständig aufs Neue sagen: Frauen sind keine Bittsteller, sie reden mit und entscheiden selbst.

Und, seltsam: Bei den G20 gibt es Arbeitsgruppen für alles mögliche - nur die für Gleichberechtigung ist wohl wieder verloren gegangen.




Video

Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter

mehr Videos

Videos Kultur

Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg
Ensemble Weltkritik im Clack Theater Wittenberg: Höhenflüge in Bodennähe
Lothar Bölck: Dummerland im Clack Theater Wittenberg
LadyLike im Clack Theater Wittenberg

Videos Politik

Sepp Müller Ergebnisse
Sepp Müller (CDU) zur beginnenden Sondierung mit der SPD
Sepp Müller nach dem Scheitern von Jamaika
Sepp Müller Jamaika und Luther
Der Wittenberger Bundestagsabgeordnete Sepp Müller (CDU), Video 3


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: