Lydia Grauss beim Wittenberger Stadtgespräch im Alten Rathaus. Foto: Wolfgang Marchewka

Lydia Grauss beim Wittenberger Stadtgespräch im Alten Rathaus. Foto: Wolfgang Marchewka

10.11.2015

Lydia Grauss beim "Stadtgespräch" in Wittenberg

Es ist ganz anders

Sie ist weder eine Vertreterin der vom rechten Rand angegriffenen etablierten Parteien, noch gehört sie der von Wutbürgern als „Lügenpresse“ diffamierten Medien an, sondern sie ist einfach ein ganz normaler Mensch wie viele andere auch: eine Bürgerin aus unserer Region, die am Elberadweg ein kleines Café betreibt.

Und doch ist sie ganz anders als solche Leute, die sich auf ihr Besorgt sein beschränken: Lydia Grauss hat sich die gute Eigenschaft bewahrt, offen für Neues zu sein, sie wollte sich informieren und als Folge davon engagieren.

Und dann durfte sie in der Notunterkunft in Griebo persönlich erfahren, es ist ganz anders. Ganz anders, als die „Besorgten“ glauben wollen, und vor allem ganz anders, als die vorsätzlichen Fälscher und Hassprediger den Leuten via Facebook einzureden versuchen.

Lydia Grauss hat heute beim Wittenberger Bürgerforum im Alten Rathaus das Publikum mit ihren Aussagen beeindruckt: Die Frauen in Griebo haben keine Probleme mit den Moslems, die Frauen werden nicht nur als gleichberechtigt akzeptiert, sondern ihre Arbeit wird von den Männern hoch geschätzt.

Das ist kein Zufall: Beim Wittenberger Bürgerfest am vergangenen Samstag auf dem Arsenalplatz war bereits die ebenfalls ehrenamtlich in Griebo tätige Martina Moritz von ihren syrischen "Kindern" - so hatte sie Moderator Markus Schuliers angekündigt - begeistert gefeiert worden.

Respekt, liebe Lydia, Respekt, liebe Martina!

Beim Stadtgespräch stand außerdem mit Mounir Morad Agha einer der in der Notunterkunft in Griebo untergebrachten Syrer live für die Beantwortung von allen Fragen zur Verfügung. Die „Besorgten“ hätten die Gelegenheit nutzen können. Sie taten es nicht. Wir hatten das erwartet. Und morgen werden sie auf Facebook weitermachen, Hass zu säen. Armes Deutschland.




Video

Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter

mehr Videos

Videos Kultur

Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg
Ensemble Weltkritik im Clack Theater Wittenberg: Höhenflüge in Bodennähe
Lothar Bölck: Dummerland im Clack Theater Wittenberg
LadyLike im Clack Theater Wittenberg

Videos Politik

Sepp Müller nach dem Scheitern von Jamaika
Sepp Müller Jamaika und Luther
Der Wittenberger Bundestagsabgeordnete Sepp Müller (CDU), Video 3
Sepp Müller Sondierung
Sepp Müller (CDU) Bundestagsabgeordneter im Wahlkreis 70 Wittenberg/Dessau

Videos Agentur

Der Countdown läuft - Wittenberger Sonntag
Ming Battle - Autohaus Moll, Wittenberg
Wittenberg aus der Luft
Autohaus Moll
Funny Friesland - Einführung


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: