11.01.2018

Wittenberger Sonntag liest die Frankfurter Rundschau

Ausweisung wegen Antisemitismus: Populistischer Unfug

Frankfurt (ots) - Die Idee, "den Aufruf zum Hass gegen Teile der Bevölkerung" zum Ausweisungsgrund zu machen, ist populistischer Unfug. Der Antisemitismus eines Einwanderers ist so wenig zu rechtfertigen wie der Judenhass alteingesessener Einwohner des "christlichen Abendlandes", nämlich gar nicht. Wer aber so tut, als könnte man den Hass bekämpfen, indem man sich einzelner Hassprediger entledigt, hat entweder nichts verstanden oder lenkt die Aufmerksamkeit bewusst auf Scheinlösungen.

Der Glaube, den Antisemitismus sozusagen abschieben zu können, ist in einer Einwanderungsgesellschaft mindestens naiv. Es ist diese Gesellschaft, die den Hasspredigern die Grenzen zeigen muss - mit Bildung und Aufklärung und notfalls mit Strafe. 

Und übrigens: Wohin wollen CDU und CSU eigentlich unsere selbst gemachten Nazis und gutbürgerlichen Judenwitz-Reißer abschieben?




Video

Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter

mehr Videos

Videos Kultur

Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg
Ensemble Weltkritik im Clack Theater Wittenberg: Höhenflüge in Bodennähe
Lothar Bölck: Dummerland im Clack Theater Wittenberg
LadyLike im Clack Theater Wittenberg

Videos Politik

Sepp Müller Ergebnisse
Sepp Müller (CDU) zur beginnenden Sondierung mit der SPD
Sepp Müller nach dem Scheitern von Jamaika
Sepp Müller Jamaika und Luther
Der Wittenberger Bundestagsabgeordnete Sepp Müller (CDU), Video 3


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: