10.01.2018

Wittenberger Sonntag liest die Rheinische Post

Saufen und kiffen

Düsseldorf (ots) - Seit 2014 steigt die Zahl der Minderjährigen, die mit einer akuten Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert werden müssen, wieder an. Auch diese Entwicklung belegt, dass der riskante Alkohol- und Drogenkonsum sich in Deutschland weitgehend unabhängig von der Frage entwickelt, ob und für welche Altersgruppe eine Droge gerade verboten ist oder nicht. 

Beispiel Zigaretten: Im Vergleich zur Jahrtausendwende rauchen heute rund zwei Drittel weniger Zwölf- bis 17-Jährige. Beispiel harte Drogen: Bundesweit ist die Zahl der Drogentoten in den vergangenen fünf Jahren wieder angestiegen. Allein 2016 (neuere Zahlen liegen noch nicht vor) gab es bundesweit einen Anstieg um neun Prozent.

Beispiel Cannabis: Nach Jahren des Rückgangs kiffen Jugendliche heute wieder genauso viel wie im Jahr 2004. An den gesetzlichen Konsum- und Verkaufsvorgaben hat sich in keinem der genannten Beispiele etwas geändert. Verbote beeinflussen den Konsum also offenbar kaum. Die einzige echte Chance der Prävention heißt Aufklärung.




Video

Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter

mehr Videos

Videos Kultur

Dicke Luft und kein Verkehr - Der Zoff geht weiter
Jukebox im Clack Theater Wittenberg
Ensemble Weltkritik im Clack Theater Wittenberg: Höhenflüge in Bodennähe
Lothar Bölck: Dummerland im Clack Theater Wittenberg
LadyLike im Clack Theater Wittenberg

Videos Politik

Sepp Müller Ergebnisse
Sepp Müller (CDU) zur beginnenden Sondierung mit der SPD
Sepp Müller nach dem Scheitern von Jamaika
Sepp Müller Jamaika und Luther
Der Wittenberger Bundestagsabgeordnete Sepp Müller (CDU), Video 3


Wittenberger Sonntag Verlags GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Coswiger Straße 30 A, E-Mail: